Wege ins Ausland > Forschen und Lehren im Ausland > Wirtschaftskooperationen

Förderprogramme für Wissenschaftskooperationen

Programme der Europäischen Union

Über die europäische Forschungsförderung berät an der Leibniz Universität Hannover das EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim. Dort erhalten Sie Informationen und Beratung zu den europäischen Förderprogrammen sowie Unterstützung bei der Antragsstellung.

Auch im Rahmen der Mobilitätsprogramme der Europäischen Union kann in geringem Umfang finanzielle Unterstützung vergeben werden. Weitere Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des Sokrates/Erasmus-Programms.

Informationen zu TEMPUS finden Sie hier.

Auch die Drittlandprogramme der EU ermöglichen die Zusammenarbeit mit außereuropäischen Partnern. Informationen dazu finden Sie hier oder auf den Seiten des DAAD.

ALBAN

Das Programm AlBan beinhaltet Kooperationen zwischen der Europäischen Union und Latein America. Gefördert werden sowohl Studienaufenthalte für Graduierte und Doktoranden wie auch Aufenthalte für Berufstätige zur Weiterbildung in der Europäischen Union.


Weitere Informationen:


EDULINK

Das EDULINK-Programm ermöglicht die Kooperation europäischer Hochschulen mit Partnern in den afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten (AKP) im institutionellen und akademischen Bereich.
Gefördert werden Projekte von ein- bis dreijähriger Dauer mit mindestens drei Konsortialpartnern, davon zwei aus verschiedenen AKPStaaten.


Informationen zum Programm finden sich unter:

Keine News in dieser Ansicht vorhanden

Letzte Änderung: 08.10.2014